atrium_essia

Die Tunisreise und Gespräch mit Meriam Bousselmi im Kino Traumstern in Lich

Die Tunisreise und Gespräch mit Meriam Bousselmi im Kino Traumstern in Lich

Am Sonntag, den 18. November 2018, fand die Filmvorführung „Die Tunisreise“ und das Gespräch mit Meriam Bousselmi im Kino Traumstern in Lich statt. Der Dokumentarfilm des Schweizer Filmemachers Bruno Moll begleitet den tunesischen Künstler Nacer Khemir (Le collier perdu de la colombe oder Bab’Aziz) im heutigen Tunesien auf Spurensuche von Paul Klee. Khemir führt den Die Tunisreise und Gespräch mit Meriam Bousselmi im Kino Traumstern in Lich weiterlesen

Blindwalk – Stadtgeschehen und Kunst mit verschlossenen Augen

Blindwalk – Stadtgeschehen und Kunst mit verschlossenen Augen

Wie gestalten blinde Menschen und Menschen mit Sehbeeinträchtigung ihre Mobilität und wie erleben sie Kunst? Dieser Frage ging der Blindwalk am vergangenen Samstag, den 17. November 2018 vor und in dem Rathaus Giessen nach. Die Teilnehmenden wurden vor dem Rathaus von blinden Menschen und Menschen mit Sehbeeinträchtigung in Empfang genommen und mit Augenbinden und Blindenstock Blindwalk – Stadtgeschehen und Kunst mit verschlossenen Augen weiterlesen

Dialog durch Begegnung – Impressionen aus Kairouan im Rathaus Gießen

Dialog durch Begegnung – Impressionen aus Kairouan im Rathaus Gießen

Am 1. November 2018 eröffneten Stadträtin Astrid Eibelshäuser, Generalkonsul der Republik Tunesien Hafedh Ben Romdhane und Atrium-Mitglied Essia Ouertani die Ausstellung „Dialog durch Begegnung – Impressionen aus Kairouan“ im Gießener Rathaus. Die Ausstellung befindet sich im Atrium des Gießener Rathauses und ist bis Ende November 2018 zu sehen. Ausstellungsbroschüre Die Fotografien sind im Rahmen eines Dialog durch Begegnung – Impressionen aus Kairouan im Rathaus Gießen weiterlesen

Rooya – ein studentisches Unternehmen unterstützt Sehbehinderte mit Brillen

Rooya – ein studentisches Unternehmen unterstützt Sehbehinderte mit Brillen

100% Made in Tunisia Am Institut des hautes études commerciales de Carthage (IHEC) in Tunis wurde von Studierenden das Sozialunternehmen Rooya (zu Deutsch: Augenlicht) gegründet. „Unsere Motivation besteht darin, etwas Gutes für Kinder in Tunesien zu tun, die an einer Sehschwäche leiden“, so eine der Gründerinnen. Vor dem Hintergrund, dass rund 20 % der tunesischen Rooya – ein studentisches Unternehmen unterstützt Sehbehinderte mit Brillen weiterlesen